Virtuelle Koronarangiographie – Koronare Herzkrankheit (KHK)

Medizinische Untersuchungsverfahren

Die koronare Herzerkrankung führt zu einer Einengung der Gefäße durch Verkalkungen und Wandverdickungen und im fortgeschrittenen Stadium zu einer Unterversorgung des abhängigen Herzmuskelgewebes. Die Erkrankung kann sich durch ein Brustengegefühl, Angina pectoris, bemerkbar machen, aber auch zunächst unbemerkt bleiben. Bei einer Einengung der Gefäße kann durch eine Gerinnselauflagerung ein Herzinfarkt entstehen.
Allein in Deutschland sterben pro Jahr mehr als 340.000 Menschen an Herz-Kreislauferkrankungen. 1/3 der Erkrankten sterben dabei am plötzlichen Herztod.

 

Risikofaktoren

  • Fettstoffwechselstörung
  • Diabetes mellitus
  • Bluthochdruck
  • Rauchen
  • Fettleibigkeit
  • familiäre Atherosklerosemanifestation

 

Diagnostik

Eine Reihe von Verfahren dient zur Erkennung der koronaren Herzkrankheit:

  • Laboruntersuchungen
  • Belastungs-EKG, Stressechokardiographie, Scintigraphie
  • Stress-MRT
  • die invasive Herzkatheteruntersuchung
  • Multislice-Computertomographie (MSCT)

Die MSCT ergänzt die vorhandenen Verfahren. Mit dem modernen ultraschnellen Computertomographen werden die Herzkranzgefäße hochauflösend abgebildet. In einer virtuellen computerbasierten Koronarangiographie werden auf verschiedene Weisen Gefäßverkalkungen und weiche Plaques bis ins kleinste Detail sichtbar gemacht:

  • farbige 3D-Ansicht des Herzen
  • Innenansicht mit virtuellem Flug durch das Gefäß
  • transparente Ansicht des Herzens
  • virtuelle anatomische Präparation des Gefäßes
  • multiplanare Rekonstruktionen

 

Indikationen

Die MSCT bietet sich an für Patienten mit Symptomen einer KHK, bei denen eine Herzkatheteruntersuchung noch nicht indiziert ist oder aus anderen Gründen nicht möglich ist, zur Abklärung einer Anomalie der Herzkranzgefäße oder als Kontrolle bei Patienten nach Bypassanlage oder Stentimplantation.

 

Technische Limtationen

Bei hohen Herzfrequenzen, herzrhythmusstörungen und auch ausgeprägten Gefäßverkalkungen kann die Beurteilung stark erschwert sein, so dass wir Ihnen evtl. zu alternativen Methoden raten
Methode

Zum Einsatz kommt ein hochmoderner CT der neuesten Generation. Gesteuert durch ein EKG-Signal gelingt durch eine extrem schnelle Bildgebung quasi eine „Einfrierung“ der Herzbewegung als Voraussetzung für eine gute Gefäßdarstellung. Die Messzeit des Gerätes beträgt dabei insgesamt nur wenige Sekunden, in denen der Patient die Luft anhalten muss. Während der Untersuchung wird ein jodhaltiges Kontrastmittel in die Armvene gespritzt, um die Herzgefäße abgrenzen zu können. Die Gesamtzeit der Untersuchung beträgt ca. 15 Minuten. Ein Hochleistungsgrafikcomputer berechnet anschließend verschiedene dreidimensionale Ansichten des Herzens und der Herzkranzgefäße.
Kardiologisch-Radiologische Kompetenz

Die Auswertung und Befundmitteilung der Untersuchungsergebnisse erfolgt in einer Zusammenarbeit zwischen der Radiologischen und Kardiologischen Gemeinschaftspraxis. Der Patient profitiert damit durch ein gebündeltes hochspezialisiertes Know How auf dem Gebiet der Computertomographie einerseits und der invasiven und nichtinvasiven kardiologischen Diagnostik andererseits.

In der Regel bespricht der Hausarzt, Internist oder Kardiologe die Indikation zum Einsatz dieses neuen Verfahrens mit Ihnen, führt eine Risikoabwägung bei der vorhandenen Strahlenbelastung durch die Untersuchung durch.
Vor der Durchführung der Untersuchung erfolgt eine ergänzende Beratung durch den durchführenden Arzt. Die virtuelle Koronarangiographie mittels CT kann die Herzkatheteruntersuchung in vielen Fällen erübrigen, in anderen Fällen kann das Ergebnis der Untersuchung die Empfehlung zur ergänzenden Durchführung einer Herzkatheteruntersuchung sein.

 

Einschränkungen

Optimale Untersuchungsbedingungen sind ein regelmäßiger und nicht zu schneller Herzpuls. In Einzelfällen kann die zusätzliche Gabe eines Medikamentes vor der Untersuchung notwendig sein. Bei Patienten mit sehr unregelmäßigem Puls (zum Beispiel bei absoluter Arrythmie/Vorhofflimmern), kann eine Auswertung der Herzkranzgefäße eingeschränkt sein. Eine Untersuchung bei bestehender Allergie gegen jodhaltiges Kontrastmittel ist nicht möglich. Bei Patienten mit Schilddrüsenüberfunktion ist eine vorhergehende medikamentöse Schilddrüsenblockierung erforderlich.

 

Kosten

Die Kosten für die Untersuchung werden von den gesetzlichen Krankenkassen nicht übernommen. In Einzelfällen kann eine im Voraus einzuholende Genehmigung durch die Krankenkasse möglich sein. Privatkrankenkassen übernehmen die Kosten in der Regel dann, wenn eine Überweisung zur Durchführung vorliegt. Wir empfehlen jedoch eine Vorabfrage beim jeweiligen Versicherer.

 

Fragen

Bei Fragen zu dem Verfahren, den Kosten oder der Terminvereinbarung wenden Sie sich bitte an die radiologische Praxis.

Diagnostische Radiologie Stuttgart
Dres. Barkow, Lenk, Strohmaier, Schönekess, Dahlhaus
Lautenschlagerstraße 3 – 70173 Stuttgart
Tel. 0711 22550055
Email: praxis@radiologie-stuttgart.de
http://www.radiologie-stuttgart.de

Herzzentrum Stuttgart
Kardiologische Gemeinschaftspraxis
Dres. Grawunder, Linden, Putze, Woll
Tel. 0711 2238311
http://www.herzzentrum-stuttgart.de

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste.
Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
Weitere Informationen und Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen